Psychotherapie für Kinder und Jugendliche

Was ist analytische Psychotherapie?

Die tiefenpsychologisch fundierte bzw. psychoanalytische Psychotherapie geht besonders auf die unbewussten Ursachen für Verhaltensauffälligkeiten bzw. -störungen ein. Über das gemeinsame Gespräch, aber auch das Spiel, freies Zeichnen und Gestalten werden unbewusste Konflikte und daraus resultierende Beziehungsmuster sichtbar.

In einem gemeinsamen Prozess des Verstehens und Durcharbeitens können nachhaltige Veränderungen erreicht werden.

In der Kinder- und Jugendlichentherapie geht es vor allem darum, Kinder und Jugendliche dabei zu unterstützen, ihre Hemmungen und Konflikte zu überwinden und ihre Entwicklung durch neue emotionale Erfahrungen in der therapeutischen Beziehung zu fördern. So kann eine positive Weiterentwicklung ermöglicht werden.

Kinder haben im geschützten Raum der therapeutischen Beziehung die Gelegenheit, unbewusste Vorgänge über das Spielen auszudrücken und darzustellen. Dadurch kann man mit ihnen in Kontakt treten und mit ihnen gemeinsam über die gewonnene Erfahrung nachdenken.

Jugendliche können von einem regelmäßigen Gesprächsangebot profitieren, in dem sie über innere Vorgänge reflektieren können, um sich und ihr Verhalten besser nachvollziehen und verändern zu können.

Eltern bekommen in der begleitenden Elternarbeit die Möglichkeit, sich und ihr Kind besser verstehen zu können und zu sehen, was hinter den Symptomen bzw. der Diagnose steht. Körperliche und seelische Symptome von Kindern können manchmal auch Ausdruck von unbewussten Beziehungskonflikten innerhalb der Familie sein. Daher spielt in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie die Arbeit mit den Eltern oft eine sehr wichtige Rolle. Die Eltern sollen in ihrer Beziehung zu ihrem Kind unterstützt und gestärkt werden.

Welche Gründe kann es für die Vorstellung beim Psychotherapeuten geben?

  • Traurigkeit, Niedergeschlagenheit und Antriebslosigkeit

  • Ängste (z. B. Trennungsangst, spezifische Angst, soziale Angst, Prüfungsangst)

  • Zwänge

  • Chronische Erkrankungen (z.B. Diabetes, Asthma oder Neurodermitis, die zur Belastung werden können)

  • Tics

  • Mutismus

  • Schlafprobleme (z.B. beim Ein- und Durchschlafen oder Albträume)

  • Einnässen und Einkoten

  • Psychosomatische Krankheiten (z.B. Kopf- oder Bauchschmerzen)

  • Emotionale Probleme

  • allgemeine Schulprobleme (z. B. Leistungsverweigerung, Schuldistanz, Konzentrations- und Motivationsprobleme, Probleme beim Lesen, Schreiben, Rechnen)

  • aggressives, oppositionelles und verweigerndes Verhalten

  • gesteigertes Verlangen nach Alkohol, Drogen, Medikamenten, Internet u.a.

  • Anpassungs- und Belastungsreaktionen (z.B. bei Trauer und Trennung)

  • Störungen aus dem Autismusspektrum

  • Essstörungen

  • Störungen in der Persönlichkeitsentwicklung

KONTAKT und ANFAHRT

KONTAKTFORMULAR

Olga Eromäki

Praxis für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Sana Gesundheitszentrum "Am Tierpark"

Rummelsburger Str. 13

10315 Berlin-Lichtenberg

Email: praxis.eromaeki@gmail.com

Tel: 01522 / 790 44 25

© 2020 Olga Eromäki